Die Rheinpfalz. Ludwigshafen. Zungenknoten im Magazin.

LOGO ???

Jede Woche  j’écris un édito bilingue: Zungenknoten dans la page Balkon über Grenzen de Dagmar Gilcher. Die Zeichnung stammt vom Cartoonisten Uwe Herrmann. Info@karikaturist.de

Ich wechsle die Sprache im Satz en parlant des relations franco-allemandes. Le texte n’existe pas online.

Die Kolumne wird seit 1999 in der Rheinpfalz veröffentlicht.

Exemple:

Mai 2015

Philosophie im Kurhaus

Im Kurhaus von Baden-Baden gibt es nicht nur Casino, mais également un cercle philosophique, der sich jeden Mittwoch im Restaurant trifft, um wichtige Probleme unserer Welt zu besprechen. das Thema de mercredi dernier war vielversprechend:”Ist die christliche Botschaft noch zeitgemäss oder überholt?”

Vierzehn Philosophen sitzen im Kreis. Une Mehrheit de retraités. Man vermutet, dass die Gespräche, vu l’âge des penseurs, gemütlich verlaufen. Überhaupt nicht. Wie immer in einer Gruppe ergreift nur eine Minderheit das Wort. Les philosophes se reprochent mutuellement, zu lange zu reden und verlieren wichtige Minuten pour définir la différence entre Gespräch und Diskussionsrunde. Brigitte von der Heydt dirige les débats und mahnt:”Keine Querdiskussionen!”

Dr. A findet die christliche Botschaft, die zehn Gebote und die Bergpredigt, immer noch aktuell. Dr. B n’est pas d’accord. Für ihn besteht Religion zu 99 Prozent aus Gedankenspielerei. Dr. A se fâche und verlässt die Runde. C’est quoi une âme? Für Frau Dr. C – sie kommt aus der Naturwissenschaft -besteht die Seele aus “inneren energetischen Stoffen”. Ihre Hündin – Rita oder Carla, je ne sais plus – approuve sa maîtresse par un grognement discret. Dr. D greift immer wieder ein, pendant que Dr. E lui reproche de parler trop longtemps. Dr. D glaubt an “ausserkörperliche Erfahrungen” et cite plusieurs fois Fr. Dr. Kübler-Ross – 14 titres de docteur h.c.- qui aurait prouvé que l’âme peut sortir de son  corps. Dr. F ist nicht einverstanden und will Fakten sehen. Dr. D behauptet, dass die ausserkörperlichen Erfahrungen wissenschtlich bewiesen sind. “Wenn es so weiter geht, verlasse ich die Runde”, menace Dr. F et se lève, un verre de rouge à la main. Fr. Dr. G. steht auf und bittet Dr. F zu bleiben. Er bleibt nicht.Fr H trouve que le groupe manque de discipline. Fr. Dr M ist Atheistin und glaubt nur an das Grundgesetz. Dr. I bittet um Verständnis. Er ist erkältet et ne peut pas parler plus fort. Il pose les questions éternelles. Wo komme ich her? Wo geh ich hin?

Da ich neu in der Runde bin, Dr. N me demande mich vorzustellen. Je réponds: “Schriftsteller, Franzose aus dem Elsass.” ” Elsässer sind aber keine richtige Franzosen”, kontert Dr. N. Ich verabschiede mich, ohne zu antworten, de peur de déclencher une bagarre historico-politique.

Juillet 2012

Urlaubstipp an die Kanzlerin.

Migrationshungrige Touristen bevölkern jeden Sommer unser Planeten. Darunter auch monsieur le Président et madame la Chancelière. C’est dommage que l’Allemagne et la France sich bei der EM à Varsovie nicht im Finale getroffen haben. Angela und François hätten sich sur la tribune besser kennengelernt. Peut-être ils auraient même passé quelques jours ensemble à se promener dans les Tatra. Die Gegend um Zakopane ist sehr schön. Les Goralen, comprenez die Bergbauer, hätten sie in ihrer Kutsche dans les rues de la station de montagne polonaise promeniert.

Ich bin je der Meinung, que les chefs d’état devraient passer leurs Ferien ensemble. Imaginez Angela préparant le repas pour le couple Valérie et François, die im Garten schmusen, pendant que Monsieur Merkel – die Franzosen schaffen’s um Verrecken nicht monsieur Sauer als Herr Sauer zu belassen -. Ils persistent à l’appeler monsieur Merkel. Donc pendant que Angela rate pour la cinquième fois son omelette, son mari, le chercheur et professeur, corrige les copies seiner Studenten der Humboldt-Universität.

Joachim filmt en secret das Techtelmechtel von François und Valérie. Abends im Bett ils piquent des fous rires en regardant le film, weil Valérie dem Präsidenten immer wieder Befehle erteilt : « Embrasse-moi sur la bouche ! » Cet ordre amoureux wurde am Wahlabend le 6 mai von einem Millionenpublikum dechiffriert et sa compagne, la first Girlfriend, wie die Amerikaner die französische First Lady nennen, weil beide nicht verheiratet sind, est connue pour sa force de caractère. Un ordre est un ordre.

Ich hoffe, dass François Angela gewarnt hat, dans le cas où la Chancelière profite de ses vacances pour faire, inkognito, du lèche – vitrine (Schaufensterbummel), sur les Champs-Elysées. « Bitte keine Goldkette am Hals, pas de bracelets en or au bras ! »

Warum ? Parce que Paris unter einem neuen Goldrausch leidet. Le prix de l’or a grimpé et les bandits zögern nicht mehr. Sie reissen den Frauen die Ketten vom Hals. La guerre de 1870 a été déclenchée à cause d’une dépêche mal traduite. La police meistert noch nicht la situation. Donc pas d’imprudence. Lieber den Schmuck im Safe vom Kanzleramt hinterlassen. Aber trägt Angela überhaupt eine Goldkette ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

This entry was posted in Kolumnen. Bookmark the permalink.

Comments are closed.