Der lutherische Urknall. Die Franzosen und die Deutschen.Morstadt-Verlag, Kehl am Rhein.2015, 222 Seiten, 24,80 Euro. Comme l’Allemagne? Le big bang luthérien. Morstadt Verlag.

Deutsche Version: im Buchhandel ab September 2015 –

Version française: en librairie novembre 2015.

www. morstadt-verlag.de

info@morstadt-verlag.de

0049 (0) 7851 2424

Martin Graff hat seine erste Liebe wiederentdeckt: Theologie  als Befreiungsakt gegen Fanatismus jeglicher Art. Der Filmemacher und Journalist aus dem Elsass holt weit aus, um die deutsch-französischen Beziehungen zu beleuchten. Luther ist an allem schuld. Die Franzosen haben den lutherischen Urknall verpasst. Unter diesem Trauma leiden sie heute noch. Luther hat das Machtmonopol des Vatikans gesprengt und dadurch die Energiemoleküle der Deutschen aktiviert und die Demokratie ermöglicht. Die Franzosen haben zwar eine Revolution ausgelöst – die die Deutschen wegen schlechter Witterung verfehlt haben , dixit Tucholsky – aber sie sind katholisch geblieben, auch wenn sie Tag und Nacht von Laizismus sprechen. Der Rebell Napoleon hat sich bekanntlich ein paar Jahre später vom Papst zum Kaiser krönen lassen.

Graff analysiert die heutige Situation und begleitet Merkel und Hollande auf der Weltbühne in Hinblick auf das Lutherjahr 2017. Die Krise in Griechenland – protestantischer Norden gegen katholisch-orthodoxen Süden – gibt Graff neue Möglichkeiten, seine These zu entwickeln.

Das Essay  spart nicht mit Überraschungen. Jean Jaurès, Gründer der sozialistischen  Partei  Frankreichs, hat seine Doktorarbeit über Luther geschrieben. Luther als Urvater der Demokratie. Noch überraschender: Pasolini hat “Lutherbriefe” verfasst. Ausserdem ist Luther vielleicht in Frankreich zum Rebell geworden.

François Hollande leidet täglich unter einem doppelten Kulturschock: Angela Merkel als Pfarrerstochter und Joachim Gauck als Theologe. Wird Lutherbotschafterin Margot Kässmann es schaffen Hollande über Luther aufzuklären?

Comme l’Allemagne? Le big bang luthérien. Morstadt Verlag. Kehl am Rhein. Parution novembre 2015

Pas d’émission de télévision ou de radio sans l’expression “comme l’Allemagne “. La référence à notre voisin,  positive ou négative, est permanente. De Alain Minc – “Vive l’Allemagne” – à Jean-Luc Mélenchon -“Le poison allemand”-, de la germanolâtrie à la germanophobie nous avons droit à tous les clichés. Quand allons-nous rattraper l’Allemagne? Le décrochage industriel est-il irrémédiable?

Martin Graff vagabonde depuis la nuit des temps entre la France et l’Allemagne et nous propose une explication originale de nos différences. Martin Luther, dont les protestants vont fêter en 2017 le 500 anniversaire de sa révolte contre la papauté, est à l’origine de nos malentendus. Le réformateur a briser le monopole du vatican, ouvrant la voie à la démocratie. C’est également l”avis de Jean Jaurès qui a écrit sa thèse de doctorat de philosophie sur Luther, Kant et Fichte. C’est également l’avis de  Pier Paolo Pasolini dans ses” lettres luthériennes”.

Le big bang luthérien a permis le partage du pouvoir et libéré les molécules créatrices des Allemands, alors que les Français sont restés catholiques sans le savoir, gardant une relation verticale au président Dieu monarque. Hollande a été victime d’un double choc culturel: Merkel fille de pasteur et Gauck pasteur-président. Le choc des religions, la crise grecque, les migrants, Graff fait un tour de piste de notre Europe à tous avec sa devise: accroche tes racine au ciel pour mieux voir la terre.

This entry was posted in Im Buchhandel. Bookmark the permalink.

Comments are closed.